PixelFlow_PixelCheck_TP_Link

Das Neffos X20 ist ein preiswertes Smartphone für Einsteiger, welches mit einem großen Display, einer Dual-Kamera sowie einem großen Akku ausgestattet ist. Von den positiven und negativen Erfahrungen berichten wir euch in diesem PixelCheck.

Gehäuse, Ausstattung und Bedienung

Das Neffos X20 ist in den Farben Aurora Purple, Schwarz, Rot und Blau verfügbar und liegt gut in der Hand. Die Verarbeitungsqualität und Materialauswahl sind hochwertig und fühlen sich edel an, unser Testgerät macht zudem auch optisch einiges her, wenn auch die Rückseite sehr anfällig für Fingerabdrücke ist. Der Akku ist fest verbaut.

Der Micro-USB-Anschluss wirkt mittlerweile etwas altbacken. Eine Speichererweiterung mittels microSD-Karte ist möglich, jedoch wird das Dateisystem exFAT nicht unterstützt. Immerhin wird dem Nutzer eine vollwertige Dual-SIM-Lösung geboten. Außerdem gibt es eine Audioklinke.

Als Software kommt Google Android zum Einsatz.

Das Neffos X20 gelangt mit LTE ins mobile Internet, die Frequenzabdeckung beschränkt sich dabei auf die regional geläufigen Bänder. Der Empfang war im Test unauffällig und das Neffos liefert im Alltag eine ordentliche Gesprächsqualität. Es unterstützt zudem VoLTE, jedoch kein WLAN-Calling. Das WLAN ist angesichts der Preisklasse sehr flott und stabil.

Die Bedienung als solche gibt keinen Anlass zur Kritik, nur entstehen immer wieder kurze Wartezeiten. Der auf der Rückseite befindliche Fingerabdrucksensor erkennt unseren Finger im Test zuverlässig. Eine Gesichtserkennung wird ebenfalls angeboten, welche noch etwas schneller ist.

Kameras – Dual-Kamera im Neffos X20

Die Dual-Kamera des Neffos X20 bietet weder einen Ultraweitwinkel noch einen Telezoom, die zweite Linse dient nur dem Sammeln von Tiefeninformationen für den “Bokehmodus”. Die Qualität ist ordentlich, zeigt im Vergleich zu Spitzenmodellen jedoch Schwächen beim Dynamikumfang. Die Auslöseverzögerung ist zudem recht langsam und auch der Start der Kamera benötigt fast zwei Sekunden.

Display – Neffos mit kontrastarmen Panel

Das 6,26 Zoll (15,90 cm, 97,81 cm²) Display des Neffos X20 entpuppt sich als solides Panel mit einer ausreichenden Helligkeit. Nur im APL50-Test (347 cd/m²) schwächelt es ein wenig, was den Eindruck des etwas zu schwachen Kontrastes (APL50: 667:1) im Alltag unterstreicht. Positiv: bei dem vermeintlichen PWM (Pulslängenmodulation) handelt es sich eher um ein hochfrequentes Flackern, sodass keine Probleme zu erwarten sind. Die Farbdarstellung zeigt sichtbare Abweichungen, aber keine Verfälschungen und liegt auf einem klassenüblichen Niveau.

Leistung, Emissionen und Akkulaufzeit

Angetrieben wird das Neffos X20 von einem MediaTek Helio A22, welcher sich am untersten Ende des Leistungsspektrums befindet. Dies macht sich nicht nur in den Benchmarks, sondern auch im Alltag sehr bemerkbar, denn kleine Denkpausen sind die Regel, an aufwändige 3D-Spiele ist nicht zu denken.

Die Oberflächentemperaturen des Smartphones sind sowohl im Leerlauf als auch unter Last nahezu identisch und bleiben angenehm niedrig.

Der Lautsprecher des X20 an der Unterkante liefert eine gute Soundausgabe, welche zwar die tiefen Mitten komplett vermissen lässt, jedoch bei mittlerer Lautstärke ein gutes Klangbild liefert.

Die Akkulaufzeiten liegen mit über elf Stunden im praxisnahen WLAN-Test auf einem guten Niveau. Auch nach über einer Woche ohne Nutzung war der Akku des Neffos X20 noch zu ca. 60 Prozent gefüllt.

Fazit – Lange Laufzeiten und gute Sounds

Das TP-Link-Neffos X20 ist ein solides Einsteiger-Smartphone mit einer schicken Optik und guten Akkulaufzeiten. Außerdem bietet es eine Audioklinke, analogen Radioempfang und sogar Bluetooth 5.0. Ebenso positiv, wer Dual-SIM nutzen will, muss auf eine microSD-Karte nicht verzichten.

Die Kamera liefert eher mäßige Ergebnisse, welche für einfache Social-Media-Bedürfnisse ausreichen, jedoch bei schwachem Licht schnell an ihre Grenzen stößt. Sie bietet aber viele Einstellungsmöglichkeiten und Aufnahmemodi.

Das Display ist zwar angenehm groß, liefert aber ein schwaches Kontrastverhältnis im Alltag. Die Performance ist recht langsam, dies ist bei den meisten Konkurrenten in dieser Preiskategorie jedoch nicht anders.

Das Smartphone ist besonders für Gelegenheitsnutzer, welche ihr Mobiltelefon eher für das Schreiben von Nachrichten nutzen wollen und es ansonsten auch öfter mal liegen lassen. Vor allem letztere werden sich darüber freuen, dass sich der Akku vor allem im Standby lange hält.