Microsoft startet jetzt den Verkauf der neuen Surface-Modelle, dem Surface Pro 6 und m Surface Laptop 2. Beide Geräte kommen mit verschiedenen Speicher- und Prozessor-Konfigurationen in den Handel und sind ab 1.000 Euro erhältlich.

Quad-Core- statt Dual-Core-Prozessoren, eine verbesserte und angepasste Kühlung sowie ein abgespecktes Betriebssystem. So lassen sich die Unterschiede von Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 im Vergleich zu deren Vorgängern zusammenfassen. Ab sofort sind die neuen Microsoft-Geräte im Handel erhältlich.

Das Tablet-Modell Surface Pro 6, das mit Anstecktastatur wie ein Notebook genutzt werden kann und auch Stifteingaben unterstützt, sowie das Laptop-Modell Surface Laptop 2 gibt es je nach Version mit 8 GB RAM oder 16 GB RAM sowie zwischen 128 GB und 1 TB SSD-Speicher. Als Prozessor kommt je nach Variante ein Core i5-8250U oder ein Core i7-8650U zum Einsatz. Die Akkulaufzeiten gibt Microsoft mit bis zu 13,5 Stunden für das Surface Pro 6 und mit bis zu 14,5 Stunden für den Surface-Laptop an.

Hier könnt Ihr das Microsoft Surface Pro bei Amazon kaufen*

Hier könnt Ihr den Microsoft Surface Laptop 2 bei Amazon kaufen*

Die Preise für die neuen, an Privatanwender mit Windows 10 Home ausgelieferten Geräte beginnen bei über 1.000 Euro. Das in Schwarz oder Grau verfügbare Surface Pro 6 mit 12,3 Zoll großem Touch-Display und einer 8-Megapixel-Autofokus-Kamera kostet je nach Konfiguration zwischen 1.049 Euro und 2.449 Euro. Ansteck-Tastatur und Eingabestift kosten extra. Der Surface Laptop 2 mit 13,5 Zoll großem Touch-Display steht in den Farben Schwarz, Grau, Rot und Blau zur Auswahl und kostet zwischen 1.149 Euro und 2.849 Euro.

Alternativ gibt es bei ausgewählten Fachhändlern noch das Surface Pro 5. Generation in einer Version mit 4 GB Arbeitsspeicher, Intel-Core-M-Prozessor, 128 GB Speicher und Windows 10 Home für 899 Euro.

*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr PixelFlow.eu. Für euch als User unseres Blogs entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.