WhatsApp ist der beliebteste und meistbenutzte Messenger weltweit. Nach der Übernahme durch Facebook haben sich viele Nutzer zwar abgewandt, allerdings wurde die Entwicklung des Messengers deutlich beschleunigt. Wie nun WABetaInfo erfahren haben will, wird das Mindestalter zur Nutzung vom WhatsApp auf 16 Jahren angehoben.

In einem Tweet nannten die Beta-Experten zudem ein konkretes Datum und zwar den 25. Mai 2018. An diesem Stichtag sollen neue AGBs in Kraft treten. Dieser Tag stimmt mit der Einführung der neuen Datenschutzgrundverordnung (kurz DSGVO) überein, welche besagt, dass alle Nutzer ihre Zustimmung über die Verbreitung der personenbezogenen Daten abgeben müssen. Außerdem dürfen laut DSGVO die Daten von Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, nicht verarbeitet werden.

Alterskontrolle erfolgt angeblich über das Geburtsdatum
Demnach darf WhatsApp von Personen unter 16 Jahren nur mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten genutzt werden. Eine echte Kontrolle wird es wohl nicht geben. Es ist davon auszugehen, dass sich die Entwickler juristisch absichern und die Kontrolle über das Geburtsdatum abfertigen.

Auch wenn das Mindestalter am 25. Mai 2018 angehoben wird, werden weiterhin auch Jugendliche unter 16 Jahren den Messenger nutzen können bzw. werden.