Damit ein Unternehmen dauerhaft erfolgreich bleibt, müssen die Prozesse ständig
verbessert werden. Nur so kann ein Unternehmen Wettbewerbsfähig bleiben. Daher
profitieren schon viele Unternehmen vom KVP, dem essenziellen Prozess des
Qualitätsmanagements. Doch was ist eigentlich KVP und was kann er leisten? Das erfahren
Sie in den nachstehenden Abschnitten.

Was ist KVP?

Die stetige und schrittweise Verbesserung ist meist effektiver als große Innovationen.
Gerade in Unternehmen hat sich die Strategie des kontinuierlichen Verbesserungsprozess,
kurz KVP, bewährt. So hilft der KVP Unternehmen Workflows zu definieren und einzuhalten,
und dabei flexibel und dynamisch zu bleiben.

KVP ist eine Technik, die aus dem japanischen KAIZEN kommt. Sie soll die Workflows in
Unternehmen verbessern und die Effizienz der Arbeit erhöhen. Dabei können
softwaregestützte Lösungen (wie z.B.: http://www.gisorga.de/loesungen/kvpmanagement)
eingesetzt werden. Sie sollen das KVP Management unterstützen. Mithilfe
einer Softwarelösung werden wichtige Kennzahlen anwenderfreundlich, übersichtlich und
aussagekräftig aufbereitet und dargestellt. Das Management muss diese Kennzeichen dann
lediglich analysieren. So können Informationen schnell zugänglich gemacht und Prozesse
einfach verwaltet werden. Um Verbesserungspotenziale aufzuspüren und umzusetzen,
werden in einigen Unternehmen extra Mitarbeiter in eigens dafür eingerichteten Teams
eingesetzt.

Was leistet KVP?

Bei dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess werden Schritt für Schritt Verbesserungen
vorgenommen. Dabei wird laufend der Prozess überprüft und angepasst, somit können
Strukturen und Abläufe flexibel bleiben und die Qualität sichergestellt werden. Dadurch
kann auch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens gestärkt werden. Bei der
Optimierung eines Prozesses werden unteranderem folgende Punkte berücksichtigt:
• Verbesserung der Abläufe und des Workflows
• Optimaler Einsatz von Ressourcen
• Verbesserung der Qualität von Dienstleistungen bzw. Produkten
• Verbesserung der Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden

Wie funktioniert KVP?

Damit der KVP das Unternehmen zum Erfolg führt, haben die einzelnen Schritte das Ziel,
die Qualität der Produkte, Prozesse und den Service von Dienstleitungen zu erhöhen. Dabei
ist es wichtig, zunächst erst einmal den Ist-Zustand zu ermitteln und die
Unternehmensziele zu definieren. Erst wenn das gemacht wurde, können die Schritte zur
Erreichung der Ziele festgelegt werden. Dabei werden dann Maßnahmen für einen
kontinuierlichen Prozess festgehalten und stetig auf Ihr Verbesserungspotenzial untersucht
werden. Um diesen Prozess bestmöglich umzusetzen, ist das Feedback der Mitarbeiter sehr
wichtig, um dann auch die Abläufe anzupassen.

So könnte zum Beispiel ein Ablauf aussehen:

• Was soll verbessert werden? Hier werden die festgelegten Kennzahlen vorher analysiert
und bewertet (Ist-Zustand).
• Soll-Zustand festhalten
• Beschreibung des derzeitigen Problems
• Problem bewerten
• Anhand von Ursache, Zusammenhänge und Nebenwirkungen, wir das Problem
analysiert
• Brainstorming um Ideen für die Problemlösung zu sammeln
• Ideen bewerten
• Maßnahmen ableiten aus den Ideen ableiten und den zeitlichen Aufwand einschätzen
• Aufteilung der Maßnahmen (Wer soll wann was machen)
• ggf. Ressourcen klären
• Maßnahmen werden umgesetzt
• Nach erfolgreiche Umsetzung der Maßnahmen wird erneut der Ist-Zustand ermittelt

Gisorga.de