Das neue iPhone XS ist wesentlich robuster als sein Vorgängermodell das iPhone X. Die Medienwebsite CNET unterzog dem neuen iPhone einem “4-Drop-Test” und ließ es aus vier verschieden Höhen auf den Bordstein fallen. Die Autorin des Beitrages betont, dass der Test weder wissenschaftlich noch repräsentativ sei, aber man bekomme einen Eindruck davon, was mit dem Gerät passiere, wenn es mal aus der Tasche fällt.

Während das iPhone X im vergangenen Jahr bereits beim ersten Test, einem Sturz aus 90 cm Höhe, zu Bruch gegangen war, hat das neue iPhone XS diesen Test nahezu ohne Schäden überlebt. Die Autorin des Posts berichtete das Sie das Gerät mit der Display-Seite nach unten hat fallen lassen. Die Oberkante des Bildschirms splitterte durch den Sturz, dann prallte das XS auf die Unterkante und machte einen kleinen Hüpfer, bevor es wieder landete. Das Telefon habe den Sturz überlebt, nur das Glas am Rand des Bildschirms in der Nähe der linken oberen Ecke habe die kleine Beule abbekommen.

Die Stürze aus 1,5 Metern Höhe verursachten zwar oberflächliche Schäden, doch bis zum Ende blieb das iPhone XS laut CNET intakt. Es hat ein paar winzige Beulen und Kratzer auf dem Rahmen und der Seite der Kamera, aber das Glas ist fast makellos. Man habe sowohl bei Apple als auch beim Glashersteller Corning nachgefragt, warum das Glas des XS im Vergleich zum dem des iPhone X so viel stabiler ist, aber keine Antworten erhalten. Apples Marketing-Chef Phil Schiller hatte bei der Präsentation lediglich betont, dass das Glas eine Neuentwicklung sei, die das Telefon stabiler mache.