In diesem PixelCheck haben wir uns den 31,5 Zoll großen Q3279VWF von AOC einmal genauer angeschaut. Mit 250,-€ ist einer der günstigsten Monitore in unserem PixelCheck. Alles wichtigen Informationen und Eindrücke haben wir in diesem PixelCheck zusammengetragen.

Im Paket befinden sich, der Monitor, der Standfuß (Standfuß wird mit einer kleinen Schraube befestigt), das Netzteil, ein HDMI und Displayport-Kabel. Da der Monitor nur mit einer kleinen Schraube an den Standfuß befestigt wird, muss man nicht viel zusammenbauen, nur die Kabel einstecken und es kann losgehen. Es gibt nur einen HDMI 1.4-, einen DVI-, einen VGA- und einen Displayport-Eingang. Wer mehr Eingangssignale hat, der muss sich etwas einfallen lassen. Da der Q3279VWF keine eingebaute Boxen hat, muss man auf den Audio-Ausgang auf der Rückseite zurückgreifen.

Anders als viele Geräte kommt der AOC Q3279VWF komplett ohne die Möglichkeit der Höhenverstellung daher. Das führt dazu, dass ihr nach dem unkomplizierten Aufbau zunächst überlegt, wie das Panel die für euch richtige Höhe erreicht. Genauso erfolglos begebt ihr euch auf die Suche der VESA-Bohrungen an der Rückseite. Also erleichtert euch AOC auch das Befestigen des Bildschirms an einer eurer Wänden nicht. Gut, dass der Standfuß aus gebürstetem Aluminium ansprechend aussieht und seinen Dienst ordnungsgemäß verrichtet. Außerdem lässt er euch euer Sichtfeld zumindest nach oben und unten neigen.

Mit einem schwarzen Rahmen um das Bild macht AOC nach unserem Geschmack wenig falsch. Die Einstellungen gehen durch einfache Tasten außerdem schnell von der Hand.

Für den günstigen Monitor spricht bereits die Größe von 31,5 Zoll und die gebotene Auflösung von 2560×1440 Pixel. Das verbaute VA-Display erzeugt mit seinem 10-Bit-Panel tolle Farben, welche fast den ganzen sRGB-Farbraum abdecken und sorgen so für ein imposantes Bild. Das Bild hat einen vernünftigen Kontrastwert, nämlich von 3000:1 und eine maximale Helligkeit von 250 cd/m².

Was man bei einem Monitor in dieser Preisklasse ebenfalls nicht erwartet hat, ist die Unterstützung von AMDs FreeSync, das die Darstellung der Bilder zwischen Grafikkarte und Monitor synchronisiert. Während die Reaktionszeit von 5 ms für die meisten Gamer noch geeignet ist, ist die Bildwiederholrate von 75 Hz vor allem für ambitionierte Gamer ein klares Ausschlusskriterium.

Wer einen “gigantischen” Monitor zum günstigen Preis sucht, kommt am Q3279VWF kaum vorbei. Natürlich muss man für den aufgerufenen Preis von rund 250 Euro auf zusätzliche HDMI- beziehungsweise Display-Port-Eingänge, eingebaute Lautsprecher und eine Bildwiederholrate, die oberhalb der 75 Hz liegt, verzichten. Dafür bekommt man ein VA-Panel mit einer super Farbwiedergabe und einer Reaktionszeit von angenehmen 5 ms. Kontrastverhältnis und Maximalhelligkeit liegen ebenfalls maximal knapp unter denen von deutlich teureren Geräten.