Mittwoch, Februar 21, 2024
StartMatterMatter 1.2 ist da

Matter 1.2 ist da

Neue Gerätetypen und Funktionen unterstützten den Smart-Home-Standard

Es ist fast ein Jahr her, dass die Connectivity Standard Alliance (CSA) den Smart-Home-Standard „Matter“ eingeführt hat. In dieser Zeit haben verschiedene Geräte Zertifizierungen und Matter-Updates erhalten. Matter dient als Brücke für die Kommunikation zwischen Geräten verschiedener Marken, indem es eine gemeinsame Schnittstelle für verschiedene Smart-Home-Systeme bietet. Große Namen wie Amazon, Apple und Google sowie Aqara und Philips Hue haben ihre Unterstützung für Matter ausgesprochen. Dennoch zögern viele Hersteller, insbesondere bei Thread-Komponenten, wobei Eve hier eine Ausnahme bildet.

Die CSA hat sich zu regelmäßigen, halbjährlichen Updates für Matter verpflichtet. Diese Updates umfassen stetige Optimierungen und die Einführung neuer Gerätekategorien und Funktionen. Das Update im Frühjahr, Matter 1.1, brachte hauptsächlich interne Verbesserungen mit sich. Mit der neuesten Version, Matter 1.2, die im Herbst herauskommt, werden nun bedeutendere Erweiterungen vorgenommen, insbesondere die Unterstützung zahlreicher neuer Gerätetypen.

In der zweiten Aktualisierung, Matter 1.2, werden insgesamt neun neue Gerätekategorien eingeführt. Dazu gehören Saugroboter, große Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen und Geschirrspüler, Rauch- und Kohlenmonoxidmelder, Sensoren für die Luftqualität und Geräte zur Raumklimaregulierung, Luftreinigung und Ventilatoren.

Die erweiterten Funktionen und die Unterstützung neuer Gerätetypen in Matter 1.2 umfassen eine Vielzahl von Smart-Home-Geräten und deren spezifische Anwendungen:

  • Kühlschränke: Über die Basisfunktionen der Temperaturkontrolle hinaus, erweitert sich die Kompatibilität auf ähnliche Geräte, einschließlich Tiefkühltruhen sowie spezialisierte Kühlgeräte für Wein und Kimchi.
  • Raumklimageräte: Ergänzend zu den bereits integrierten HLK-Systemen und Thermostaten, fügt Matter 1.2 Unterstützung für eigenständige Klimageräte mit Funktionen zur Temperatur- und Ventilatorregelung hinzu.
  • Geschirrspüler: Neben grundlegenden Remote-Funktionen und Statusaktualisierungen ermöglicht dieser Standard auch die Übermittlung von Alarmmeldungen für verschiedene Betriebsstörungen, einschließlich Problemen mit Wasserzufuhr oder -abfluss, Temperaturabweichungen und Türsicherheitsproblemen.
  • Waschmaschinen: Benutzer erhalten Updates zum Fortschritt der Waschzyklen. Die Integration von Trocknern bleibt eine zukünftige Erweiterung.
  • Staubsaugerroboter: Diese Geräte bieten nicht nur Basisfunktionen, sondern auch erweiterte Eigenschaften wie verschiedene Reinigungsmodi und Statusupdates zu Bürsten, Fehlermeldungen und Batterie.
  • Rauch- und Kohlenmonoxidalarme: Erweiterte Sicherheitsfunktionen umfassen akustische und visuelle Warnsignale, Batteriezustandsmeldungen, Lebensdauerindikatoren und Selbsttestfähigkeiten. Kohlenmonoxidmelder bieten zusätzlich Messwerte der Gaskonzentration.
  • Luftqualitätssensoren: Diese Sensoren erfassen und melden eine breite Palette von Umweltmesswerten, einschließlich verschiedener Partikel und Gase. Sie können auch standortbasierte Luftqualitätsindizes (AQI) bereitstellen.
  • Luftreiniger: Diese kombinieren die Funktionen von Luftqualitätssensoren, Ventilatoren und optional Thermostaten, mit zusätzlichen Benachrichtigungen über den Zustand der Luftfilter.
  • Ventilatoren: Mit Matter 1.2 werden Ventilatoren zu einem eigenständig zertifizierbaren Gerätetyp, mit erweiterten Funktionen wie verschiedenen Bewegungsmodi und der Fähigkeit, die Luftströmungsrichtung und -geschwindigkeit präzise zu steuern.

Diese Vielfalt an unterstützten Geräten und Funktionen unterstreicht das Engagement von Matter, ein umfassendes und vielseitiges Smart-Home-Erlebnis zu bieten.

Die Hersteller haben bisher keine konkreten Details zu ihren Plänen und bevorstehenden Updates preisgegeben. Besonders interessant wird die Entwicklung bei der BSH-Gruppe, zu der Bosch und Siemens gehören, sein. Diese Hersteller haben sich bisher auf Cloud-Anbindungen wie Home Connect konzentriert und könnten aufgrund ihrer weitreichenden Präsenz auf dem Markt eine Schlüsselrolle in der Integration von Matter spielen.

Mit den neuen Gerätetypen, die in Matter 1.2 eingeführt werden, kommen auch zusätzliche Funktionen hinzu, wie die Möglichkeit, Temperatur einzustellen und zu überwachen sowie Statusaktualisierungen zu erhalten. Zukünftige Versionen könnten diese Funktionen auf eine breitere Palette von Geräten ausdehnen.

Matter 1.2 bringt neben neuen Gerätetypen auch weitere Optimierungen mit sich. Ein Highlight ist die Integration von Türschlössern, die den in Europa üblichen Mechanismen von Fallen und Riegeln entsprechen, wobei Unternehmen wie Nuki eine führende Rolle spielen und voraussichtlich bald ein Matter-kompatibles Smart-Lock einführen werden.

Die Einführung von „Device Appearance“ ermöglicht es, detaillierte Beschreibungen von Geräten hinzuzufügen, einschließlich Informationen über Farbe und Material. Dies erleichtert die Darstellung von Geräten auf verschiedenen Plattformen. Zusätzlich werden semantische Tags eingeführt, die es erlauben, Geräten standortbezogene Informationen oder Funktionen zuzuweisen. Diese können verwendet werden, um spezifische Details wie die Position und Funktion von Tasten auf einer Fernbedienung darzustellen. Die generische Definition von Gerätezuständen wird die Integration neuer Gerätetypen erleichtern und eine konsistente Unterstützung über verschiedene Clients hinweg gewährleisten. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, Geräte hierarchisch zu strukturieren, wodurch komplexere Einheiten wie mehrteilige Schalter oder Leuchten mit mehreren Lampen möglich werden.

Darüber hinaus stärkt Version 1.2 das Test- und Zertifizierungsprogramm, um Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Produkte schneller auf den Markt zu bringen. Das SDK von Matter 1.2 erweitert seine Plattformunterstützung und der Test-Harness, jetzt als Open Source verfügbar, stellt sicher, dass die Spezifikationen korrekt umgesetzt werden. Dies ermöglicht es Entwicklern, zur Tool-Verbesserung beizutragen.

Ein zentraler Aspekt der Matter-Zertifizierung ist die Forderung nach Over-the-Air-Updates für Produkte, was die Einführung neuer Funktionen und Gerätetypen ermöglicht. Mit der Öffnung des Zertifizierungsprogramms für Matter 1.2 werden erste Geräte mit den neuen Funktionen im Laufe des Jahres erwartet.

Für 2024 plant die CSA weitere Updates mit neuen Gerätetypen. Sollte alles nach Plan verlaufen, könnten wir nächstes Jahr die ersten Matter-kompatiblen Router und Kameras sehen. Ein weiterer Schwerpunkt für zukünftige Updates wird das Energiemanagement sein, das möglicherweise in den Aktualisierungen des nächsten Jahres eine prominente Rolle spielen wird.

RELATED ARTICLES

Popular