In diesem Jahr haben wir in unserer Kategorie PixelCheck viele Produkte unter die Lupe genommen. Eines haben die Produkte gemeinsam, alle verbrauchen Strom. Einige Produkte verbrauchen wenig Strom andere wiederum etwas mehr. In der heutigen Zeit, wo die Strompreise jährlich steigen ist eins besonders wichtig, das Strom sparen.

Aber wie kann man am besten die Stromkosten senken? Diese Antwort ist recht einfach. Als Erstes sollte man in seinem Haushalt auf die Suche nach den sogenannten „Stromfressern“ suchen. Meistens sind dies alte Geräte wie Kühlschränke, Eisschränke oder sogar alte TV-Geräte. Sobald die „Stromfresser“ gefunden sind, sollte man diese durch Geräte mit einem geringeren Stromverbrauch austauschen. Wem das für den Anfang zu teuer ist, kann auch mit dem Licht anfangen. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man alte Glühbirnen durch Energiesparlampe ersetzen, für mehr Ersparnis am besten auf LED umsteigen. Eine Glühbirne mit 60 Watt und einer täglichen Brenndauer von 6 Stunden kostet uns 31,54 € jährlich an Strom. Im Vergleich kostet uns eine LED-Birne nur 4,20 € im Jahr, dadurch sparen wir 27,33 €. Je mehr Lampen wir also umrüsten, desto mehr können wir auf das Jahr gesehen an Strom sparen und somit die Stromkosten senken. Bei diesem Beispiel würden wir von der Redaktion ca. 382,62 € sparen (wir haben insgesamt 14 Birnen). Eine andere Variante Strom und Kosten zu sparen ist den Stand-By-Modus zu vermeiden. Aber wie kann man das effektiv machen? Am einfachsten ist es wenn man Steckerleisten verwendet, dann muss man nicht jedes Mal die Geräte einzeln vom Strom trennen.

Anbieterwechsel bequem im Internet erledigen

Die wenigsten Verbraucher haben sich ernsthaft mit ihrem Tarif bei aktuellen Stromanbieter auseinandergesetzt. Doch gibt es bei den duzenden Stromanbietern auf dem Markt große Preisschwankungen. Durch die gestiegenen Umlagen und Steuern herrscht auf dem Markt der Stromanbieter ein Wettbewerb um jeden Kunden. So haben vor allem Neukunden die Chance einen besonders günstigsten Stromtarif zu ergattern. Hier sollten Verbraucher vor allem einen Blick ins Internet werfen, um den Stromanbieter zu wechseln und Stromkosten einsparen zu können. Der Stromanbieter Yello macht neuen Kunden den Wechsel mit wenigen Klicks möglich. Der Vertrag der Energielieferanten ist nicht immer gleich. Deshalb sollten Verbraucher auf einige Vertragsdetails achten, um Mehrkosten zu vermeiden und flexibel zu bleiben. So sollte man nur einen Vertrag für die Stromversorgung unterschreiben, wenn der Anbieter eine Preisgarantie garantieren kann. Dabei zahlen Kunden für den vorgesehenen Zeitraum einen festgelegten Preis für jede verbrauchte Kilowattstunde. Ebenfalls sollte das Kündigungsrecht genau überprüft werden. Wer sich für mehr als ein Jahr an einen Anbieter bindet, zahlt in den wenigsten Fällen den günstigsten Preis im zweiten Jahr der Strombelieferung. Deshalb Augen auf bei der Anbieter Wahl.

Wie spart Ihr denn Stromkosten? Nutzt Ihr zum Beispiel Smart-Home Produkte um die kosten zu senken? Oder habt Ihr eine ganz eigene Strategie entwickelt? Gerne können wir uns in den Kommentaren austauschen.