Apple war schon immer nicht nur der Umwelt wegen um grüne Energie bemüht. Die PR-Abteilung ist sich wohl des Abstrahlungseffektes auf das Image bewusst.

Mittlerweile wird der iMessage Dienst von Apple zu 100 Prozent durch grüne Energie gespeist, immer mehr Apple Stores versorgen sich selbst mit Strom und auch der neue Apple Campus wird durch riesige Solarfarmen mit Energie versorgt. Apple baut weltweit derartige Solar- und Windparks, um in Kürze schon das komplette Ökosystem mit sauberer Energie zu versorgen. 2015 kamen schon beachtliche 93 Prozent der verbrauchten Energie aus nachhaltigen Quellen.

Überschuss an grünen Strom.

Und bald will Apple auch andere Unternehmen daran teilhaben lassen. Offenbar produziert das Unternehmen so viel grünen Strom, dass man nun den Überfluss an den Markt verkaufen möchte. Dazu wurde eigens eine Tochterfirma namens Apple Energy LLC gegründet und in den USA die Lizenz zum Verkauf von Strom an andere Unternehmen beantragt. Man betont, dass Apple aus seiner Stellung heraus keine Marktmacht besitzt, die Preise zu diktieren. Bis Anfang August sollte die Genehmigung vorliegen.

Stromverkauf auch an Endkunden?

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist auch das von Apple angemeldete Interesse an Ladestationen für Autos. Hier könnte das Unternehmen sein Engagement mithilfe des grünen Stroms voranbringen. Im Gegensatz zu vielen anderen Elektroautos wäre es dann tatsächlich zu 100 Prozent umweltfreundlich.

[Quelle Bild via]